International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 12 (2017), Nr. 3     11. Sep. 2017
Int J Esthet Dent 12 (2017), Nr. 3  (11.09.2017)

Seite 320-336


Beständigkeit neuartiger histoanatomischer bilaminärer CAD/CAM-Implantatrestaurationen gegen beschleunigte Ermüdung
Molina, Ivan / Goldberg, Jack / Volpato, Claudia Maziero / Magne, Pascal
Ziele: Untersuchung der Ermüdungsbeständigkeit und der Gründe für das Versagen neuartiger Implantatrestaurationen aus histoanatomischen bilaminär verklebten CAD/CAM-Komponenten.
Material und Methode: Insgesamt wurden 60 verschraubte Implantatrestaurationen hergestellt. Als Kontrolle wurden monolithische Restaurationen verwendet, nämlich sowohl 15 aus Lithiumdisilikat-Keramik (CE-Gruppe) als auch 15 aus einem Nanopartikelkomposit (CL-Gruppe). Diese wurden mit folgenden bilaminären Restaurationen verglichen: 15 dentinförmigen Lithiumdisilikat-Mesostrukturen mit adhäsiv befestigtem Nanopartikelkomposit-Veneer (CEL-Gruppe) sowie 15 dentinförmigen Nanopartikelkomposit-Mesostrukturen mit adhäsiv befestigtem Lithiumdisilikat-Veneer (CLE-Gruppe). Alle monolithischen und bilaminären Restaurationen wurden mit einem individualisierten Metallabutment verklebt. Dann wurde zyklisches isometrisches Kauen (5 Hz) unter einem Winkel von 30° simuliert, beginnend mit 5000 Zyklen mit einer Belastung von 100 N, gefolgt von Lastschritten zu 20000 Zyklen bei einer Steigerung von jeweils 50 N. Die Proben wurden bis zum Bruch oder bis zu einem Maximum von 160000 Zyklen belastet. Zum Vergleich der Gruppen diente eine Sterbetafelanalyse (Log-rank-Test, p = 0,05; Post-hoc-Test, p = 0,008).
Ergebnisse: In der CL-Gruppe versagten die Restaurationen bei einer durchschnittlichen Belastung von 347,39 N (98,361 Zyklen), in der CLE-Gruppe bei einer durchschnittlichen Belastung von 313,20 N (83105 Zyklen), keine der Proben widerstand allen 160000 Lastzyklen. In der CE-Gruppe kam es bei einer durchschnittlichen Belastung von 381,47 N (119115 Zyklen) zum Versagen, in der CEL-Gruppe bei einer durchschnittlichen Belastung von 415,20 N (132873 Zyklen), bei Überlebensraten von 26 % bzw. 33 %. Post-hoc-Tests der Lastschritt-Daten ergaben eine höhere Ermüdungsbeständigkeit für CEL als für CLE (p = 0,003).
Schlussfolgerung: Monolithische Lithiumdisilikat-Restaurationen und -Mesostrukturen mit Nanopartikelkomposit-Veneer zeigten höhere Überlebensraten als Nanopartikelkomposit-Restaurationen.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)