Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Ja, ich bin einverstanden
International Journal of Esthetic Dentistry  (Deutsche Ausgabe)
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Esthet Dent 12 (2017), Nr. 4     4. Dez. 2017
Int J Esthet Dent 12 (2017), Nr. 4  (04.12.2017)

Seite 516-527


Anwendung neuer Adhäsive und Adhäsivtechniken. Warum und wann?
Scotti, Nicola / Cavalli, Giovanni / Gagliani, Massimo / Breschi, Lorenzo
Adhäsive Restaurationen sind mittlerweile ein grundlegender Bestandteil der täglichen zahnärztlichen Arbeit. Weil der Wunsch nach einer Vereinfachung der Protokolle für direkte und indirekte Versorgungen mit langfristiger Bewährung besteht, werden adhäsive Materialien und Techniken entsprechend weiterentwickelt. Kürzlich eingeführte Multi-mode-Adhäsive bieten eine simple Möglichkeit dafür, eine Hybridschicht zu erzeugen, und zwar sowohl mit als auch ohne das Ätzen mit Phosphorsäure. Dabei ist es notwendig, die Grenzen dieser jüngsten Generation von Adhäsivsystemen zu kennen und zu verstehen, wie sie auf Kronen- und Wurzeldentin anzuwenden sind. Die Daten in der Literatur bestätigen für Multi-mode-Universaladhäsive vielversprechende Ergebnisse, auch wenn das Problem der Hybridschicht-degradation aufgrund der Aktivität von Matrix-Metalloproteinasen weiterbesteht. Um zu verstehen, wie diese Degradation verhindert werden kann, sind weitere Untersuchungen gefragt.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)